Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

27/01 2010

Paul Martens

Team 
Team Rabobank (ProTour) 
Nationalität 
Deutschland 
Geburtstag 
26.10.1983 in Rostock 
Homepage 


Fragen & Antworten



Paul Martens beim Amstel Gold Race 2009 am Gulperbergweg
©ogkempf

Allgemeines

  1. Was hältst du vom Funkverbot? Und warum?
    Beim Funkverbot gibt es Vor- und Nachteile, so dass mir eine Entscheidung nicht leicht fällt. Zum einen können Sprints vielleicht häufiger umgangen werden, was positiv wäre, allerdings steht auch die Sicherheit der Fahrer auf dem Spiel, weil sportliche Leiter mit dem Auto wieder ins Feld fahren, um mit ihren Sportlern zu kommunizieren. Sicherheit geht vor, darum bin ich leicht gegen das Funkverbot.

  2. Was hättest du beruflich gemacht, wenn du nicht Radprofi geworden wärst?
    Sehr früh in meinem Leben habe ich mich voll auf Sport jeglicher Art konzentriert. Wahrscheinlich hätte ich probiert, Personal Coach zu werden oder hätte versucht, meinen Weg im Sportmanagement einzuschlagen.

  3. Bereitest du dich schon auf die Zeit nach der Karriere vor? Wenn ja, wie?
    Ich habe ein Fernstudium abgeschlossen: Sportmanagement. Allerdings hoffe ich, noch 10 Jahre Profi zu sein.

  4. Sollten sich die Fahrer mehr in die Radsportpolitik einbringen? Wenn ja, wie?
    Im Moment sind wir oft Marionetten. Wir brauchen Fahrer wie Lance Armstrong, die rhetorisch perfekt sind und das politische Spiel durchschauen.

  5. Welche Rolle spielt Tradition im Radsport?
    Radsport ist pure Tradition, viele Zuschauer sind von älterer Generation. Durch neue Teams und Ausweitung des Rennkalenders entsteht ein neuer Radsport, der sich von der Tradition des altmodischen abkoppelt.

  6. Hat dir der Profiradsport Illusionen geraubt, die du zu Beginn deiner Karriere noch hattest? Welche?
    Der Radsport hat, wie scheinbar fast alle Sportarten in denen es um Geld geht, ein kriminelles Umfeld, eine Art Mafia, die probiert, Macht auszuüben und alles zu kontrollieren, durch Doping, Spieler- Schiedsrichterbestechung. Für solche Fälle muss es eine Sonderkommission geben, die noch härter eingreift. Als ich jünger war, habe ich Sport immer als etwas Idealistisches gesehen.

  7. Vor welchem Akteur in der Radsport-Szene hast oder hattest Du am meisten Respekt?
    Lance Armstrong... wie er sein Leben meistert mit allen Verpflichtungen usw. ist unglaublich.

  8. Was hat sich seit Beginn Deiner Karriere/in den letzten 5 Jahren im Radsport geändert?
    Sportler haben eine viel engere Begleitung auf trainingstechnischem, mentalem und professionellem Gebiet.

  9. Hast du einen Hund und wenn ja, wie heißt er?
    Kein Hund!





Paul Martens bei der Tour de Neuss
©tusberg

Sportliches / Zu Rennen

  1. Was sind Deine sportlichen Ziele für die Saison 2010?
    Ardennen-Klassiker. Speziell Amstel Gold Race

  2. Welches große Ziel möchtest Du in Deiner Karriere noch erreichen?
    Amstel Gold Race gewinnen.

  3. Wie sieht Deine Saisonvorbereitung für 2010 aus? Wo Trainingslager?
    Im Dezember war ich in Benidorm mit Kollegen. Im Januar dann in Mojacar mit dem Team.

  4. Wieviel Trainingskilometer fährst Du im Jahr?
    ca 20.000, weiß es aber nicht so genau.

  5. Dein Lieblingsrennen?
    Amstel Gold Race.

  6. Welchen Anstieg findest Du am schwierigsten, welchen am schönsten?
    Mortirolo

  7. Welche Nahrungsergänzungsmittel nimmst Du bzw. ein Profi während einer dreiwöchigen Rundfahrt ein? Ein Tipp für Hobbyfahrer?
    Multivitamine und ab und zu extra B12 und Eisen.

 

Doping

  1. Hältst Du es für eine gute Idee, im Rahmen der Dopingbekämpfung eine Nachkontrolle (rückwirkend z.B. der letzten 3 Jahre) der Dopingproben durchzuführen?
    JA, denn es wirkt abschreckend.

  2. Hättest Du andere Ideen zur allgemeinen Dopingbekämpfung im Sport und Rückgewinnung der Glaubwürdigkeit? Wenn ja, welche?
    Durch die Whereabouts geht man schon sehr weit bzgl. der Privatsphäre!!!

  3. Wie gehst Du mit Fahrern um, die nach einer Dopingsperre zurück kommen?
    Hängt davon ab, was sie "gemacht " haben. Jemand, der auf ein Nasenspray positiv war, behandele ich wahrscheinlich anders als jemanden, der EPO usw. genommen hat. So jemand braucht für mich nicht in den Radsport zurückzukommen.

  4. Wie beurteilst Du die Rolle der Medien und Journalisten zum Thema Doping im Radsport? Siehst Du Unterschiede im Vergleich mit anderen Sportarten?
    Radsport hatte in den letzten Jahren den schwarzen Peter in den Händen, teils sich selbst zugespielt, andererseits auch größtenteils von den Medien zugeschoben bekommen. Das war eine bewusste Entscheidung, denn andere Sportarten hatten die gleichen Probleme.




Wir danken allen Fahrern, die sich die Zeit genommen haben, uns zu antworten!

 

Für unsere Cycling4fans-Fahrerumfrage haben wir, wie schon 2002, einen Fragebogen an Fahrer geschickt, von denen uns eine Email-Adresse bekannt war bzw. über einen Formmailer der Homepage erreichbar waren.

 

Um Mißverständnissen vorzubeugen (wir sind nicht perfekt;)) und größtmögliche Authentizität zu gewährleisten, haben wir bei den ausländischen Fahrern unter der deutschen Übersetzung auch die Originalantworten in der jeweiligen Landessprache aufgeführt.



Gazzetta durchsuchen:

 
 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum