Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 



Doping in der BRD



Doping in der BRD 1970er Jahre



1970 DSB-Rahmenrichtlinien zur Bekämpfung des Dopings



Rahmen-Richtlinien zur Bekämpfung des Dopings, beschlossen am 26. 9. 1970 durch den Hauptausschuß des DSB in Mannheim,
geändert vom Hauptausschuß des DSB am
3. 12. 1977 in Frankfurt'M.
3.12.1988 in Mainz
14.12. 1991 in Frankfurt'M.
30. 05. 1992 in Rostock
15. 05. 1993 in Frankfurt'M.

Am 26.9.1970 gab sich der Deutsche Sportbund DSB zum ersten Mal Rahmenrichtlinien zur Bekämpfung des Dopings.

Manfred Donike zitiert daraus:

"Doping ist der Versuch, eine Steigerung der Leistungsfähigkeit des Sportlers durch unphysiologische Substanzen für den Wettkampf zu erreichen."

Doping-Substanzen im Sinne dieser Richtlinien sind Phenyläthylaminderivate (Weckamine, Ephedrine, Adrenalinderivate), Narkotica, Analeptica (Kampfer- und Strychninderivate), Sedativa, Psychopharmaka und Alkohol.

Doping ist die Anwendung (Einnahme, Injektion oder Verabreichung) einer Doping-Substanz durch Sportler oder deren Hilfspersonen (insbesondere Mannschaftsleiter, Trainer, Betreuer, Ärzte, Pfleger und Masseure) vor einem Wettkampf oder während eines Wettkampfes."

 



>>> 26.9.1970 DSB Rahmenrichtlinien

 

>>> 1970 DSB vorläufige Dopingliste, zusammengestellt von Dr. Manfred Donike, Dr. Christel·Margol Kaiser, Dozent Dr. Joseph Kaul und Priv.-Doz. Dr. Armin Klümper im Auftrage des Deutschen Sportärztebundes

 

s.a. >>> DSB-Liste der verbotenen Substanzen 1972, M. Donike in W. Hollmann, Sportmedizin



1977 DSB-Rahmenrichtlinien, erweiterte Fassung

Am 3.12.1977 tritt eine erweiterte Fassung der DSB-Richtlinien in Kraft:





Manfred Donike schreibt dazu, dass diese Rahmenrichtlinien von 1977 gegenüber der ersten Fassung im Wesentlichen zwei Veränderungen aufweisen:

1. Die Gruppe der anabolen Steroide wurde, in Übereinstimmung mir den medizinischen Kommissionen des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und des Internationalen Leichtathletik-Verbandes (IAAF), als Dopingmittel deklariert. *

2. Die Anwendung anaboler Steroide ist nicht nur für die Zeit des Wettkampfes sondern auch im Training verboten.

 

Quelle, Die Lehre der Leichtathletik, Nr. 1/2 10. Januar 1979, Nr 5 30. Januar 1979

 

* Entsprechend dieser Erläuterung muss davon ausgegangen werden, dass das körpereigene Testosteron nicht verboten war, denn dieses wurde explizit vom IOC erst 1982 auf die Verbotsliste genommen, da zuvor keine zugelassene Nachweismethode zur Verfügung stand. An dieser arbeitete M. Donike zur damaligen Zeit noch. (M. Berlioux, de Mondenard, S. 1042, Univ. Münster, S. 74) Allerdings könnte die IAAF das anders gesehen haben. Es gibt jedoch etliche Aussagen, wonach in Westdeutschland von führenden Verantwortlichen davon ausgegangen wurde, dass Testosteron nicht verboten war.


Gazzetta durchsuchen:




1970er Jahre BRD

Übersicht: 1970er Jahre BRD
Dopingbestimmungen/ -debatte 1970er Jahre
Dopingkontrollpraxis, -vorfälle 1970er Jahre
Olympische Spiele in Montreal 1976
Trainer und Dopingvorwürfe
DLV-Dopingvorfälle 1970er Jahre
Doping im Fußball 1970er und 1980er Jahre
Doping im deutschen Radsport 1970-1989
Horst Klehr
1970-1979 Presseartikel
1970 Rosseck/Mellerowicz: Nebenwirkungen von Anabolika
1970 / 1977 DSB-Rahmenrichtlinien zur Bekämpfung des Dopings
1971 Theodor Hettinger: Krafttraining und Anabolika
1972 Schriftwechsel Trainer H. Kofink mit DLV und NOK
1972/1973 Anabolic steroids at the 1972 Olympics!
1974 Wolfgang Wolf: Zur Frage des Dopings
1976 TV-Diskussion 'Der manipulierte Athlet'
1977 Brigitte Berendonk, 26.2.1977: Der Sport geht über den Rubikon
1977 Werner Franke: Anabolika im Sport (u. Antwort Keul/Kindermann)
1977 CDU/Schäuble-Stellungnahme Humanität im Leistungssport
1977 Dt. Bundestag, Fragestunde - Antworten zu Montreal und Dopingz
1977 SZ-Interview mit Willi Daume, 16.4.1977
1977 Ludwig Dotzert, 7.5.1977: Ein Geruch von Apotheke
1977 Sportausschuss, Öffentli. Sachverständigen-Anhörung (Doping)
1977/1983 DSB/NOK Grundsatzerklärung für den Spitzensport
1977 Max-Planck-Institut Gesprächsrunde zu Doping, 3.8.1977
1977 Brigitte Berendonk, 31.12.1977: Der Athlet lernt zu schweigen
1978 Brigitte Berendonk, Januar 1978: Brutalisierung im Frauensport
1979 Dt. Bundestag 'Leistungssportförderung und Dopingmißbrauch...'


Doping in der BRD

Doping: 1950 / 1960er Jahre BRD
Doping: 1970er Jahre BRD
Doping: 1980er Jahre BRD
DLV - Dopingvergangenheit
der BDR und Doping
T-Telekom / T-Mobile
Eigenblut-Affaire OSP Erfurt
Fußball und Doping: Deutschland (BRD)
Mediziner in der BRD
Freiburger Sportmedizin
Dossier: Anti-Doping-Gesetzgebung


Dopingaufarbeitung Ost/West

Wendezeit I, 1990
Wendezeit II, 1991
Wendezeit III, 1992
Wendezeit IV, 1993
1994 Dopingdiskussion BRD
1990-1993 Pressespiegel
1994 Pressespiegel
1995 Pressespiegel
1996 Pressespiegel
1997 Pressespiegel
Was wusste man im Westen? Teil I
Was wusste man im Westen? Teil II
Trainerdebatte I: der Fall Werner Goldmann und Folgen
Trainerdebatte II: 2009 Diskussion und Aufarbeitung
dopingbelastete DDR-Trainer, nach der Wende
Doping-Opfer-Rente: Diskussion
BRD Doping-Aufarbeitung: Doping-Studie BRD
DOSB Abschlussbericht Steiner-Kommission
BRD Doping-Aufarbeitung: Schriftwechsel 2009 H. Kofink mit DLV und DOSB
Diskussion Dopingaufarbeitung BRD und DDR, Texte
Dopingbelastete Rekorde/Bestleistungen
Deutsche Ärzte

 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum