Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

Doping im Radsport



Doping und der Internationale Radsportverband UCI

 

>>> die UCI und Doping - eine Zusammenstellung verschiedener kritisch zu sehender Vorfälle



Hein Verbruggens Standpunkt
Radsport im Wandel? Interview mit Olivier Aubel (ISSUL)
CIRC-Report 2015
Meinungen/Erklärungen/Forderungen
Festina-Prozess: Richter Delegove über die UCI
Jaimie Fuller, Offener Brief und Schadensersatzforderung Klage an Pat McQuaid (UCI), 18.10.2012
Greg Lemond: Offener Brief an Pat McQuaid und Hein Verbruggen 25.10.2012
Presse-Manifest
Verbände-Reaktionen: Armstrong-Urteil und UCI
Change Cycling Now (CCN)




18.10./ 4.11.2012 Jaimie Fuller, Chairman SKINS International Trading AG





Bert Bruggink, Rabobank,
über den Ausstieg aus dem Radsport-Sponsoring:
“It is with pain in our heart, but for the bank this is an inevitable decision. We are no longer convinced that the international professional world of cycling can make this a clean and fair sport. We are not confident that this will change for the better in the foreseeable future.” (Rabobank, 19.10.2012)

Jaimie Fuller, Chairman der SKINS International Trading AG, 5 Jahre u.a. Sponsor des Teams Rabobank und des Australischen Radsportverbandes, wandte sich am 18.10.2012 mit einem Offenen Brief an die UCI und verlangte von ihr umgehende Maßnahmen und Äußerungen in Bezug auf die USADA-Enthüllungen und die immer dichter werdenden Vorwürfe, die die UCI-Spitze selbst betreffen.

 

Am 4.11.2012 leitete SKINS International Trading dann rechtliche Schritte gegen McQuaid und Verbruggen ein und verlangt Schadensersatz von Hein Verbruggen und Pat MC Quaid. Der Firma sei durch die Enthüllungen im Fall Armstrong und die damit verbundenen Erkenntnisse über die fehlende Antidopingpolitik der beiden Funktionäre ein Schaden von 2 Mio Dollar entstanden. Vertrauen in die Schaffung einer unabhängigen Aufklärungskommission sei unter der Leitung der UCI nicht vorhanden. 22 Jahre hätten nur zwei Personen die Leitung des Verbandes inne gehabt und SKINS sehe beide direkt verantwortlich für die vorhandene Kultur des Verleugnens.

 

Jaimie Fuller gehörte auch zu den treibenden Kräften, die die Vereinigung

>>> Change Cycling Now ins Leben riefen.



18.10.2012 Open Letter to Pat McQuaid President UCI from Jaimie Fuller, Chairman SKINS International Trading AG



Offener Brief, 18.10.2012:

An Open Letter to Mr. Pat McQuaid, President UCI from Jaimie Fuller, Chairman SKINS

 

Mr. President,

As the Chairman of SKINS, a global high performance sports brand originating in Australia, and a commercial partner to Cycling Australia, Bike NZ, Rabobank Professional Cycling teams, Team Lotto Belisol and Team NetApp, plus the anti-doping organisation, Bike Pure, I am writing this open letter to urge immediate action to prevent the irreparable implosion and collapse of world cycling.

 

The Lance Armstrong scandal has exposed the sport to an embarrassing level of global disrepute. In short, world cycling is a mess and as President of the UCI, you and those of your colleagues charged with its executive management, must act now to restore confidence in world cycling or withdraw from office.

Currently, my company, SKINS remains a commercial partner to a discredited sport and has invested considerable amounts of time and money to develop the sport of Cycling and it is the responsibility of the UCI to act appropriately in support of SKINS and the other commercial stakeholders and sponsors around the world. As President, you must move immediately to repair damage that, if left to suffer further inertia from the highest office, will be impossible to rectify.

 

As the Chairman of an active performance cycling industry participant, I demand that your response to USADA's comprehensive report on Lance Armstrong's activities includes a transparent and credible reparation programme. You must act as your position demands, or step aside. Tell the world what you intend to do or allow others with energy and fortitude to lead the sport through its current crisis.

 

The USADA dossier includes supporting evidence from a long list of professional athletes, medics and support staff that is so deeply damaging to the sport's reputation that the current inertia from those at its heart would be laughable if it was not so potentially dangerous. Your reflection of a 21-day period to present a response to USADA's report is simply unacceptable. Every day that Mr. Armstrong refuses to respond to the serious and comprehensive evidence USADA has presented, damages the sport you govern and likely strengthens public perception of irreparable harm. In the last 48 hours, a series of sponsors have ended their associations with Mr. Armstrong but the silence from him remains deafening. The evidence suggests that denial from Mr. Armstrong would now appear illogical but turning away without any explanation shows a complete lack of respect for a sport that has provided Mr. Armstrong with so much - however it was achieved. The UCI and you as President, must use this process as a platform for redemption and change.

 

The UCI itself currently stands at the precipice of universal disgrace. It is an organisation that bizarrely accepted a generous personal donation from Mr. Armstrong ten years ago to 'develop the sport' and you will be aware there is mounting speculation as to the motivation for such benevolence. The phrase ‘conflict of interest’ immediately springs to mind. The UCI must therefore clarify its independence beyond all doubt and persuade your erstwhile benefactor to confront these allegations publicly. This must be done now to prevent further damage to the sport's withering credibility and lasting reputation.

 

I condemn Lance Armstrong for any drug-related misdemeanors, but equally, I praise the philanthropic brilliance he has shown to make such an impact in the fight against cancer. Such work, of course, could not have been achieved without success as a professional cyclist and I firmly believe that a public response by him on the evidence delivered in the USADA report is vital if long-term redemption is to be achieved for all parties. Evasion and delay is not only unsatisfactory, it is morally reprehensible.

 

Allegations of UCI complicity are also gaining dangerous momentum with accusations not only that senior officials knew what was going on but also failed to act in the wider interest. One recent media report provides evidence of a statement given under oath, which alleges a payment of $500,000 into a bank account that belonged to your colleague, Mr. Hein Verbruggen, during his period as president. The 2006 deposition claimed the payment was made to ensure that a positive drugs test on Mr. Armstrong was covered up. Mr. Verbruggen, who is now of course Honorary President, has also been ridiculed for apparently suggesting Lance "never used doping." I understand Mr. Verbruggen has since denied making the comment, but a pattern of critical doubt is emerging about the overall credibility of the UCI and its most senior officers and seriously questions the culture within the UCI. The UCI has a responsibility to pro-actively defend sport rather than overtly or covertly defend Lance Armstrong. If those charged with upholding or repairing the dignity of the UCI cannot present credible and transparent answers to critical questions with a clear conscience, there is only one option.

 

The British cyclist, David Millar confessed to his misdemeanors and is now an active anti-doping campaigner. The American athlete Marion Jones continued to deny the use of performance enhancing drugs and ended up in jail. I implore you to either ensure that Lance Armstrong confronts the allegations of being a 'serial drugs cheat' in order to start the process of restoring confidence in the great sport of Cycling, or resign your position to allow others to steer the recovery path at this crucial time.

 

Yours sincerely,

Jaimie Fuller, Chairman

SKINS International Trading AG

(Skins: An Open Letter to Mr. Pat McQuaid, President UCI from Jaimie Fuller, Chairman SKINS

 

 



4.11.2012 Schadensersatzforderung an Pat McQuaid und Hein Verbruggen

Jaimie Fuller (Chairman, SKINS):

Begründung der Schadensersatzforderung an Pat McQuaid und Hein Verbruggen, 4.11.2012:

This weekend, Skins served a demand on the governing body of world cycling seeking damages of $2 million as a consequence of alleged mis-management in the Lance Armstrong doping scandal. ...

As a company we have invested heavily into research and development to build a sports-specific product range aimed at those who participate at every level. We did all this while under the impression that cycling had been fundamentally reformed after the Festina affair in the ‘90’s and that co-ordinated management from the UCI to contain doping activity had minimised the risks and scandals with which the brand of any sponsor would be associated. ...

The recent report from the United States Anti-Doping Agency (USADA) which blew the lid off Lance Armstrong’s systematic control of widespread doping, proved that the Union Cycliste Internationale (UCI) and its two leading figures, President Pat McQuaid and Honorary President For Life, Hein Verbruggen, have failed to eradicate cheating within the sport. In fact, Mr. McQuaid and Mr. Verbruggen refused to even acknowledge that the problem was so entrenched until USADA forced them into submission. In short, we say that the UCI, Mr. McQuaid and Mr. Verbruggen have failed us, the sport and the public who love cycling. We also believe the USADA revelations of widespread doping activity have raised wider, cultural issues within the UCI relating to an apparent inability to rid the sport of doping over an extended period of time.

Consequently, it is now clear that Skins’ financial and emotional investment into cycling has been damaged and our legitimate commercial expectations have been betrayed. If the public no longer have confidence that cycling is ‘clean’ they may question those who support its existence.

...

The UCI has announced that it is will invite an independent commission to investigate cycling’s obvious problems but the fact that it took another organisation’s report to force them into action (and greatly delayed action) is a disgraceful reflection of incompetence at best. It fills me with absolutely no confidence that the UCI is either capable of leading global rehabilitation or commissioning a suitably independent and unrestricted group to conduct the forensic enquiry the sport crucially requires. Those at the top have presided over the mess, so how can they possibly be given the responsibility of commissioning and overseeing its review? ...

The unequivocal overhaul of cycling can only be achieved by a credible and capable governing body. In serving this action, Skins’ is also serving notice that the UCI is not currently the organisation that cycling needs it to be. For the last 22 years, there have been 2 people at the head of this organisation and we allege that they are directly responsible for the culture of denial within the UCI. It’s past time for change."

Letter of demand



Interview Jamie Fuller, SZ 27.11.2012

...

Für mich fing alles an, als die amerikanische Anti-Doping-Agentur Usada bekannt gab, sie werde Lance Armstrong die Tour-de-France-Titel abnehmen. Ich rief Armstrong in meinem Blog auf: Entweder mache was dagegen - oder gib es zu.

...

Ich flog nach Los Angeles, hatte kurz Aufenthalt und lud mir Teile des Usada-Urteils herunter. Eidesversicherungen, Aussagen von Armstrongs Kollegen und so fort. Auf dem Weiterflug nach Sydney las ich das, und 24 Stunden später wusste ich genau, was los war. ... dann wartete ich ab, was UCI-Präsident Pat McQuaid sagen würde. Er hatte Armstrong von Anfang an verteidigt - ständig reagierte er wie ein PR-Arm des 'Teams Lance'. Ich dachte, das ist eine merkwürdige Art für einen Weltverband, mit ernsthaften Belegen umzugehen. Jetzt aber hätte ich erwartet, dass sie Kontakt zur Usada suchen: Wie können wir helfen? Was können wir tun? Lasst uns kooperieren. Aber das war nicht nur nicht der Fall - jetzt weiß ich, dass sie die Untersuchung der Usada behindert und blockiert haben. ...

Die Usada erbat zweimal Mithilfe von der UCI. Einmal ging es um finanzielle Unterstützung. Okay, aus geschäftlicher Sicht kann man sagen, wir verweigern Beiträge für euer Budget. Die Kernfrage ist die andere: Die UCI hat auch die Herausgabe von Informationen und Dokumenten verweigert, etwa zu Testresultaten von Fahrern. Warum? Die UCI behauptete, sie bräuchte dazu die Zustimmung der Fahrer. Das ist nicht richtig nach dem Code der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada. ...

[Ich weiß das] von Quellen in der Usada. ... Die Verweigerung der Mithilfe ist absolut inakzeptabel für eine Organisation wie die UCI, ebenso die Parteinahme für Armstrong. Dann kamen die Belege aus dem Usada-Report dazu. Deshalb verfasste ich einen offenen Brief, den ich in Frankreichs Sporttageszeitung L"Equipe als Anzeige drucken lassen wollte. ... Ich habe gleich eine ganze Anzeigenseite gekauft. Doch dann haben sie die Anzeige in letzter Minute abgelehnt. ... Es hieß [nur informell] aus politischen Gründen.

...

Zum Glück hatten wir die Anzeige auch im Sydney Morning Herald geschaltet. Der Inhalt ging dann blitzschnell durch die Medien.

...

Zwei Wochen später gab McQuaid eine Erklärung ab, in der er Kronzeugen als Drecksäcke bezeichnete. ... Nachdem ich McQuaids furchtbare Erklärung hörte, rief ich die Anwälte zusammen. Wir wählten eine Sprache, die sie verstehen: Geld. Also richteten wir Schadensersatzansprüche an die UCI, an Präsident Pat McQuaid und seinen Vorgänger Hein Verbruggen.

... Erst nachdem wir einen zweiten Brief schickten, reagierten sie schließlich vergangenen Donnerstag und erklärten, sie würden ein Schlichtungstreffen mit uns wahrnehmen.

...

Zwei Gründe [liegen unserer Klage zugrunde]. Erstens müssen wir Amtsvergehen von der UCI, von Verbruggen und McQuaid, im konkreten Skandal nachweisen. Wir müssen ihre schlechte Geschäftsführung nachweisen und ihre Verantwortung für das, was passierte. Wir sind sicher, dass wir das mit dem Bericht der Usada schaffen werden, zusätzlich sammeln wir selbst Material. Zweite Klagegrundlage ist der Schaden für unser Geschäft. Das wird interessant, denn anders als alle Sponsoren und Marken, die ich kenne, sind wir die Einzigen, die eine Stiftung für unsere Überzeugungen und Werte haben. Wir treten seit Jahren öffentlich für sauberen Wettkampf und die Integrität des Sports ein. Wenn wir jemanden sponsern, stellen wir sicher, dass er unsere Werte teilt.

...

Unsere Rechnung ist einfach. Wenn wir in Radsport investieren, geht das über Sponsoring hinaus. Das können wir beweisen. Und die Kalkulation von Ausgaben und Einnahmen ergibt einen Verlust. Es gibt ja in der gesamten Radsport-Industrie ein gewaltiges Unbehagen darüber, wie wir vom Weltverband präsentiert werden. Aber ich hatte nicht vor, die harte juristische Tour zu fahren. Ich wollte, dass McQuaid und Verbruggen zurücktreten, die zwei, die seit 22 Jahren an der Spitze der UCI stehen. Dass sie sagen, die Sache wird zu heiß, wir hauen jetzt besser ab.

...

ich war dumm. Ich hätte nie geglaubt, dass diese Leute so unglaublich schamlos sind. In jeder Organisation oder Firma, die ich kenne, würde der Vorsitzende abtreten. Umso mehr spüre ich eine Verpflichtung - weil ich jetzt die Bedeutung verstehe für die weltweite Sportverwaltung, wenn unsere Klage Erfolg hat.

...

Ich nenne diese Gebilde eine krebsartige Kultur der Korruption. Im Radsport sehen wir eine Gruppe von Männern - der Managementvorstand der UCI hat 19 Männer und keine Frau -, die um die Welt jetten, in Fünf-Sterne-Hotels logieren, einander auf den Rücken klopfen und vorschwärmen, wie wundervoll sie sind. Eine signifikante Menge dieser Leute verfolgt eigene Interessen. Ich glaube nicht, dass Sport ihre oberste Priorität ist, sondern die eigene komfortable Situation. Die an der Spitze füttern die an der Basis, und die Basis füttert die an der Spitze. Manche dieser Clowns bezeichnen sich sogar als Exzellenzen, sie halten sich für Diplomaten. Aber jetzt können wir einen rechtlichen Präzedenzfall schaffen und eine Sportorganisation zur Rechenschaft ziehen. Das ist höchst attraktiv.

...

Da gibt es zwei Gruppen [von Sponsoren]. Die einen sind in der Radsport-Industrie, da kriegen wir keine öffentliche Unterstützung. Diese Firmen haben furchtbare Angst, dass die UCI etwas gegen sie tun könnte. Sie brauchen Zulassungen und Freigaben der UCI für ihre Produkte, Räder, Helme. Was Sponsoren abseits der Radindustrie angeht, bin ich in Gesprächen mit einigen Vorständen.

...

Ich kenne ihren [von Rabobank] Standpunkt, weiß aber nicht, was sie publik machen wollen. Auch habe ich zehn Präsidenten in der Industrie angesprochen. Zwei haben geantwortet. Einer sagte ab. Der andere hat mir die Einschüchterungstaktiken der UCI dargelegt. Überall ist das ein Thema: Einschüchterung. Das geht bis zu den Fahrern, mit denen ich auch spreche.

... Gute Fahrer, intelligente Leute. Ich hätte ihre Standpunkte gern öffentlich gehört, aber sie haben Angst vor Repression. ... Ich denke, der Armstrong-Faktor wird unwichtig für die Fahrer. Es geht um die UCI.

...

Ich rede mit einer Menge Leute, viele wollen helfen, es gibt enorm viele Informationen. Das hat Wirkung auf die UCI. Man muss nur die zwei Dinge sehen, die sie jetzt probiert. Erstens: So auszuschauen wie eine Organisation, die ihren Job macht. Und zweitens: Die Schlüssel-Botschaft der Affäre zu verwässern. Die lautet: Es gibt eine krebsartige Korruptionskultur in der UCI.

...

Für ein richtiges Anti-Doping-Programm müssen der UCI die Tests weggenommen werden. Das ist doch klar. Um den Verband für die Zukunft neu aufzustellen, müssen wir unbedingt wissen, was in der Vergangenheit passierte. Wer hat in der UCI wann was gewusst? Dafür braucht es eine unabhängige Ermittlung - die von der Wada geführt werden muss. Was mich gar nicht überzeugt, ist das, was jetzt passiert ist: Es wurde ein IOC-Mitglied beauftragt, einen Ausschuss zu erstellen zur Untersuchung von zwei Personen, die aufs Engste mit dem IOC verbunden sind.

...

Also, Schritt eins: Lasst uns schauen, was passiert ist - ohne Angst vor der Wahrheit. Wenn wir eine Ermittlung gegen UCI-Leute haben, bei der die Ermittler an die UCI berichten oder von ihr kontrolliert werden, ist das ein klarer Interessenskonflikt. Das ist als ob man 125000 Dollar von Armstrong als sogenannte Spende kassiert - im Geist eines sauberen Sports! Das ist pervers. Zweitens: Wir müssen von den Fahrern wissen, was sie taten, wie es ablief, wer geholfen hat. Und das Wichtigste: Wie sind sie damit durchgekommen? Wir müssen den Fahrern die Chance geben, diese belastenden Informationen abzuladen. Das geht nicht über eine Hotline, wie es die UCI jetzt macht. Ein Witz. Warum nicht gleich eine Hotline direkt zu McQuaid?

...

Entweder wir tun etwas, oder wir lassen es. Wir können sagen: Oje, das schaffen wir sowieso nicht. Oder wir suchen all die Leute, die sagen, wir haben die Nase voll - das muss aufhören. Also lasst es uns ändern.

...

Interview: Thomas Kistner


Gazzetta durchsuchen:

 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum