Cycling4fans HOME | LESERPOST | SITEMAP | KONTAKT | ÜBER C4F












 

BRD/DDR Dokumente, Protokolle, Berichte, Texte





13. Sportbericht der Bundesregierung, 5.12.2014

Deutscher Bundestag

Drucksache 17/3528

18. Wahlperiode 05. 12. 2014

 

>>> 13. Sportbericht der Bundesregierung

 

Die Plenardebatte zu dem 13. Sportbericht fand erst am 19. Januar 2017 statt. Themen waren hier insbesondere die in der Zwischenzeit erarbeitete Spitzensportreform, das verabschiedete Anti-Doping-Gesetz und in Andeutung der Dopingskandal um Russland.

Die Drucksachen siehe unten.

 



Inhalt Thema Doping:

C. Bekämpfung von Doping, Manipulationen von Sportwettbewerben

und Korruption

1. Dopingbekämpfung

1.1 Internationale Situation

1.2 Gesetzliche Grundlagen in Deutschland

1.3 Nationale Anti-Doping Agentur (NADA)

1.4 Dopingprävention

1.5 Dopinganalytik und -forschung

1.6 Sportfachverbände

 

1.1 Internationale Situation

Die WADA, die von Deutschland jährlich mit über 500 000 Euro unterstützt wird, hat den ersten WADC aus dem Jahr 2002 zunächst in den Jahren 2006 bis 2007 und erneut in 2012 bis 2013 in mehreren Konsultationsrunden überarbeitet. In der Welt Anti Doping Konferenz im November 2013 in Johannesburg (Südafrika) wurde der neue WADC 2015 verabschiedet, der zum 1. Januar 2015 in Kraft tritt. Er verstärkt die Vereinheitlichung der weltweiten Dopingbekämpfung und flexibilisiert die Sanktionen. Flankierend wurden auch die vier internationalen Standards (zum Testverfahren, zu den Laboren, zu therapeutischen Ausnahmegenehmigungen und zum Datenschutz) überarbeitet. Deutschland hat sich in den Konsultationsrunden für eine Vielzahl von Verbesserungen eingesetzt, so z.B. für den Jugendschutz, die Verhältnismäßigkeit, die Menschenrechte und den Datenschutz. Die von Deutschland aus Gründen der Verhältnismäßigkeit geäußerten Bedenken zur Regelsperre von vier Jahren wurden von der WADA und der Mehrzahl der Staaten nicht geteilt. In 2014 gilt es nun, den WADC 2015 in Deutscher Bundestag – 18. Wahlperiode – 81 – Drucksache 18/3523

nationale sportrechtliche Regelungen zu überführen. Dies wird durch die NADA und die Bundessportfachverbände erfolgen.



12.2.7 Forschung in der Dopingbekämpfung

Das BISp hat die Aufgabe, Forschungsvorhaben zu den Kernfragen der Dopingbekämpfung, die zur Erfüllung der dem BMI auf dem Gebiet des Spitzensports obliegenden Aufgaben beitragen, zu initiieren, zu fördern und zu koordinieren.

Im Berichtszeitraum lag der Schwerpunkt in folgenden Forschungsbereichen:

- Studien zur Verbesserung der Dopingkontrollen sowie der Dopinganalytik einschließlich des Blutdopings;

- Evaluationsstudien durchgeführter Präventionsmaßnahmen der NADA;

- Rechtsfragen der Dopingbekämpfung;

- Geschichte des Dopings und der Dopingbekämpfung.

Besonders bedeutsam war das vom DOSB initiierte Projekt „Doping in Deutschland von 1950 bis heute aus historisch-soziologischer Sicht im Kontext ethischer Legitimation“, welches disziplinübergreifend durchgeführt wurde. Der Bearbeitungsschwerpunkt lag im Bereich der Dopinggeschichte in Westdeutschland. Daneben sollten Forschungsperspektiven u.a. aus der (Sport)Medizingeschichte, Ethikgeschichte, sowie der Soziologie, Politik und Rechtswissenschaft Berücksichtigung finden. Das Forschungsprojekt hatte das Ziel einer vorbehaltlosen, umfassenden Aufklärung und Systematisierung des Phänomens Doping in Deutschland. Zur Systematisierung und Strukturierung der Daten wurden zeitliche Phasen herausgearbeitet. Nach der Ausschreibung und entsprechender Begutachtung erfolgte die Vergabe durch das BISp an zwei Forschungsnehmer (HU Berlin und WWU Münster). Die ursprünglich gestellten zwei Anträge konnten nach Erstellung eines Schnittstellenkonzeptes zur Aufgabenverteilung zusammengelegt werden. Für die Bearbeitung der letzten Zeitphase stellte die Methodik der Zeitzeugenbefragung die Forschungsnehmer vor eine besondere Problematik.

Die Erkenntnisse mündeten in zahlreichen wissenschaftlichen Vorträgen und Publikationen in unterschiedlichsten Fachzeitschriften und Monografien. Der Sportausschuss des Deutschen Bundestages wurde mehrfach über den Sachstand der Projektarbeiten, wesentliche Zwischenergebnisse und den Abschlussbericht des Vorhabens unterrichtet. Die Ergebnisse sollten Aufklärung über das sich teilweise im Dunkelfeld befindende Phänomen und deren Einzelfälle in Gänze leisten und dieses in einen sozialgeschichtlichen Kontext der jeweiligen Zeit setzen.

Die Studie hat gezeigt, dass diese Thematik sowohl politisch als auch gesellschaftlich von hoher Relevanz ist. Eine umfassende Aufarbeitung der Dopinghistorie auch in Westdeutschland ist aus Sicht der Repression und der Prävention für die Dopingbekämpfung bedeutsam. Dies betrifft insbesondere die mit dem Projekt bezweckte Erkenntnis über strukturelle Zusammenhänge, die zum Einsatz von Dopingmitteln beigetragen haben. Die Ergebnisse dienen als Grundlage für zukünftige Forschungen auf dem Gebiet der Dopingprävention. Die Klärung eines weiteren Forschungsbedarfs vom Stichtag an bis heute ist derzeit vom BISp in Bearbeitung, da neue Erkenntnisse aus anderen Untersuchungen in die Bewertung mit einfließen sollen. (Hervorhebung Monika)

 



2017 Plenardebatte über den 13. Sportbericht

Die Pllenardebatte hatte vor allem das Ziel über die Empfehlungen des Sportausschusses vom 23.09.2016 abzustimmen, die auch angenommen wurden. Die Antrage der Fraktionen DIE LINKE und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wurden abgelehnt.

 

>>> 2017 Plenardebatte zu dem 13. Sportbericht ab S. 8)

 

>>> Beschlussempfehlung und Bericht des Sportausschusses (5. Ausschuss), Drucksache 18/9748

 

>>> Entschließungsantrag Fraktion DIE LINKE, Drucksache 18/10876

 

>>> Entschließungsantrag Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Drucksache 18/10893

 

Empfehlungen des Sportausschusses zum Thema Doping und Korruption:

 

- vor dem Hintergrund anhaltender Dopingvorwürfe gegenüber nationalen und internationalen Sportverbänden, Organisationen und Athletinnen und Athleten auf eine rasche und lückenlose Aufklärung zu drängen, den Schutz sauberer Athletinnen und Athleten auch hierzulande weiterhin zu unterstützen, andere Länder beim Aufbau effektiver Anti-Doping-Strategien zu beraten und für die Verabschiedung einer stringenten Anti-Doping-Gesetzgebung zu werben;

 

– gemeinsam mit der Welt- Anti-Doping-Agentur (WADA) und den nationalen bzw. internationalen Sport(fach)verbänden den globalen Kampf gegen Doping im Sport weiterzuentwickeln und dabei sich vor allem für verbandsunabhängige Trainings-, Wettkampfkontrollen und Ergebnismanagements stark zu machen;

 

– im Rahmen der Sportministerkonferenz die Bundesländer aufzufordern, ihren Verpflichtungen bei der Dopingprävention stärker nachzukommen und dabei die Nationale Anti-Doping-Agentur Deutschland (NADA) und die Deutsche Sportjugend (dsj) zu unterstützen;

 

– sich zusammen mit den Bundesländern für die Etablierung von weiteren Schwerpunktstaatsanwaltschaften einzusetzen, die eine unverzichtbare Expertise in der Bekämpfung von Doping, Spielmanipulation und Korruption im Sport vorweisen;

 

– sich mit Blick auf Sportverbände und sportnahe Institutionen auf europäischer und internationaler Ebene für die Einrichtung und Weiterentwicklung von „Compliance“, „Anti-Korruptions-“ bzw. „Good-Governance-“Richtlinien einzusetzen, bei denen zeitgemäße und transparente Berichtspflichten, nachwirkende Sanktionsmechanismen oder der Schutz von Hinweisgebern verlangt werden;

 

– die abschließenden Ergebnisse der staatlichen Ermittlungen beim Weltfußballverband FIFA, die Vorwürfe im Kontext der Fußball-WM 2006, zur UNESCO-Welt-sportministerkonferenz oder Sitzungen des Europarates zu thematisieren und weitergehende Konsequenzen für den Kampf gegen Korruption im Sport zu prüfen;

 

– die Repräsentanz deutscher Vertreter in internationalen Sportorganisationen zu fördern (u. a. im Blick auf einen Beitrag zur stärkeren Umsetzung von „Good-Governance-Standards“), als auch einen regelmäßigen Austausch zwischen deutschen Amtsträgern im internationalen Sport zu beleben;

 


Gazzetta durchsuchen:




Dt. Bundestag

2018 Kleine Anfrage BW, Doping Freiburger Sportmedizin
2017 Kleine Anfrage 'Entschädigung der Opfer des DDR-Zwangsdopings '
2017 Sportausschuss Öff. Anhörung "Konsequenzen aus dem McLaren-Report"
2014, 2017 Dt. Bundestag 13. Sportbericht
2016 Sportausschuss Öffentliche Anhörung zum Thema "Reform der Spitzensportförderung"
2015 Anti-Doping-Gesetz
2014 Sportausschuss Öffentliche Anhörung Spitzensportreform 13.10.2014
2014 Kleine Anfrage 'Doping in Deutschland...', Drucksache 18/ 683
2013 BMI Expertengespräch zur Dopinggesetzgebung am 26. September 2013
2013 Antrag Doping-Opfer-Rente
2012 Evaluierungsbericht Gesetz Doping im Sport (DBVG)
2011 Kleine Anfrage 'Die Bedeutung des Sports ...'
2011 BMI Sportausschuss, Arbeitsschwerpunkte der WADA, Antidoping im intern. Vergleich
2010 Dt. Bundestag 12. Sportbericht
2009 Nationaler Dopingpräventionsplan
2009 BMI Sportausschuss „Medikamentenmissbrauch im Freizeit- und Breitensport“
2008/2009 Dt. Bundestag 'Gendoping'
2008 BMI Sportausschuss, Fördermittel BDR
2007 BMI ABSCHLUSSBERICHT PROJEKTGRUPPE SONDERPRÜFUNG DOPING
2006 BMI Maßnahmenpaket der Bundesregierung gegen Doping im Sport
2006 Dt. Bundestag 11. Sportbericht
2006 BMI Sportausschuss, Öffentliche Sachverständigenanhörung Doping
2002 Doping-Opfer-Hilfe-Gesetz - Diskussion, Texte
2002 Dt. Bundestag 10. Sportbericht
2012 Entzug der Approbation von Ärzt(inn)en und Apotheker(inne)n wegen Mitwirkung bei Doping
2001 BMI Sportausschuss, Anhörung Dopingopfergesetz
1999 Dt. Bundestag 9. Sportbericht
1999 Dt. Bundestag 'Doping im Spitzensport und Fitneßbereich'
1995 Dt. Bundestag 8. Sportbericht
1994 Anti-Dopingbericht der Bundesregierung
1994 Bericht Enquete-Kommission SED-Diktatur
1993 Sportausschuss/Enquete-Kommission, Öffentl. Anhörung: Sport in der DDR
1991 Testosteronforschung 1985-1990
1990 Dt. Bundestag 7. Sportbericht
1990 Dt. Bundestag 'Situation der Mädchen und Frauen im organisierten Sport'
1988/1989 Dt. Bundestag 'Entwicklung und Förderung des Spitzensports'
1987/1988 Dt. Bundestag 'Maßnahmen zu Doping im Sport'
1987 Sportausschuss, Öffentliche Sachverständigen-Anhörung 'Humanität im Spitzensport'
1987 Dt. Bundestag 'Humanität im Leistungssport'
1982/1986 Dt. Bundestag 5. und 6. Sportbericht
1981 Dt. Bundestag ''Ergebnisse des XI. Olympischen Kongresses in Baden-Baden...'
1979 Dt. Bundestag 'Leistungssportförderung und Dopingmißbrauch...'
1978 Dt. Bundestag 4. Sportbericht
1977 Sportausschuss, Öffentli. Sachverständigen-Anhörung (Doping)
1977 CDU/Schäuble-Stellungnahme Anhörung Sportausschuss
1977 Dt. Bundestag, Fragestunde - Antworten zu Montreal und Doping, 17.3.1977
1976 Sportausschuss 17.3., Teil 2 Sportmedizin
1976 Dt. Bundestag 3. Sportbericht
1973 Dt. Bundestag 2. Sportbericht


Dokumente

1959 Prokop, Ludwig: Doping
1959-1970 W.Aeschimann: Dopingdiskussionen am Beispiel von Dianabol (1959–1970)
1967 Ziegler, Karl: Doping im Sport
1967 ZDF-Sportspiegel
1968 Prokop, Ludwig: Chemische statt Olympische Spiele?
1969 Steinbach, Manfred: Doping
1969 Berendonk, Brigitte: Züchten wir Monstren?
1970 Rosseck/Mellerowicz: Nebenwirkungen der Anabolika
1970 / 1977 Rahmenrichtlinien des DSB zur Dopingbekämpfung
1972 Dopingempfehlungen in der ehemaligen Sowjetunion
1972/1973 Anabolic steroids at the 1972 Olympics!
1973 Bauersfeld et al. Anabolika-Studie
1977 Berendonk, Brigitte: Der Sport geht über den Rubikon
1977 das aktuelle Sportstudio 5.3. und 26.3.1977
1977 Franke, Werner: Anabolika im Sport (u. Antwort Keul/Kindermann)
1977 Dotzert, Ludwig: Ein Geruch von Apotheke
1977/1983 DSB/NOK Grundsatzerklärung für den Spitzensport
1978 Berendonk, Brigitte: Brutalisierung im Frauensport
1986 BISp Antidoping-Broschüre
1987 Sportler/innen Umfrage
1988 DGSP: Erklärung zur medikamentösen Behandlung von Sportlern
1988 NOK Mitgliederversammlung Beschlüsse
1988/1989 Weltantidoping-Konferenzen: Intern. Olympische Antidoping Charta
1987/1988/1989 Beschlüsse Sportministerkonferenz
1989 Neues Forum Leipzig: Zur Ethik und Moral des Sports
1989 IOC Arbeitstreffen Rom, Beschlüsse
1989 Richter, Horst-Eberhard: Die Doping-Connection
1990 BAL-Antidoping-Erklärung
1991 Bericht der Unabhängigen Dopingkommission (Reiter-Kommission)
1991/2007 Erklärungen der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft
1991 DSV Erklärungen zur Anstellung dopingbelasteter Ex-DDR-Trainer
1991 ad-hoc-Kommission, Empfehlung Trainer Biathlon
1992 WSV Anti-Doping-Symposium
1993 Franke, Werner: Verantwortung und Schuld der Forscher, Runder Tisch DLV
1993 DSB Rahmen-Richtlinien zur Bekämpfung des Dopings
1994 Dopingkontrollsystem ADK von DSB/NOK, Trainingskontrollen
1975-1998 Tony Fitton 'The Godfather'
1998 ad-hoc-Kommission: Nachwehen Franke - von Richthofen
2000 Kölner Erklärung "Sportwissenschaftlerinnen und Sportwissenschaftler gegen Doping"
2001 DSB Rahmen-Richtlinien zur Bekämpfung des Dopings
2003 DSB Rahmenrichtlinien zur Bekämpfung des Dopings
2007 Wüterich/Breucker Streichung Dopingrekorde
2007 BMI ABSCHLUSSBERICHT PROJEKTGRUPPE SONDERPRÜFUNG DOPING
2008 Schmidt, Heinicke: screening der totalen Hämoglobinmenge bei Triathleten und professionellen Radrennfahren 1997-1999
2009 Abschlussbericht Freiburger Expertenkommission
2009 Bundesärztekammer, Stellungnahme 'Doping und ärztliche Ethik'
2009 Laudatio Digel Ehrendoktorwürde Schäuble
2009 DSV: Abschlussbericht der Kommission „DDR-Doping"
2009 Zentrale Ethikkommission: Doping und ärztliche Ethik
2011 / 2007 DGSP: Doping im Leistungssport in Westdeutschland
2012 Entzug der Approbation von Ärzt(inn)en und Apotheker(inne)n wegen Mitwirkung bei Doping
2010/2013 Forschungsprojekt Doping in Deutschland
2013 Braun, Jutta: Brandenburg Aufarbeitung der Geschichte...
2013 Geipel, Ines: Der Sport in Brandenburg...
2013 Werner-Franke-Archiv
2013 BISp-Studie: Dysfunktionen des Spitzensports
2007-2015 Doping-Opfer-Rente
2014 DOSB Abschlussbericht Steiner-Kommission
1977-2017 Doping-Beschlüsse Sportministerkonferenz
2002 / 2016 Doping-Opfer-Hilfe-Gesetz - Diskussion, Texte
2016 Einzelgutachten Evaluierungskommission Freiburger Sportmedizin

 
 
 
Cycling4Fans-Forum Cycling4Fans-Forum